OSR, was ist das überhaupt?
OSR steht für Old School Renaissance und bezeichnet eine Richtung des Rollenspieldesigns, die wieder "back to the roots" geht, also auf den ersten Editionen von D&D beruht.

Als Gamer jüngerer Generation sind mir die ersten Rollenspielwerke fremd. Mein erster Kontakt mit D&D erfolgte mit der Edition 3.5. Daher ist die OSR-Bewegung auch bislang an mir vorbei gegangen. Ich weiß jedoch, dass es gerade in der Bloggerszene viele Anhänger dieses Genres gibt. Als ich auf Google+ über Brent Newhall's Werk gestoßen bin, war ich daher neugierig. Ich habe ihn daher gefragt, ob er mir ein Rezensionsexemplar zukommen lassen kann - und er kann!

Was ist also das OSR Handbook?

Das Old School Renaissance Handbook hat es sich zum Ziel gesetzt, einen Überblick über 16 Systeme des Genres zu bieten. Beginnend mit einer Tabelle folgt eine Anleitung zu jedem der Rpgs, welches einen Kurzabriss über das System, die Regelmechanik sowie die vorgestellten Ratschläge für Spielleiter und Spieler bietet. Anschließend wurden fünf Standardcharaktere für jedes der 16 Spiele erstellt.

In der Printversion wird es noch Bilder und Interviews mit einigen der Autoren geben. Grundlage dieser Rezension ist die PDF-Datei.

Übersicht

Das PDF findet auf 86 Seiten Platz. Es ist voll indiziert. Das Layout ist einfach gehalten. Man merkt, dass es in LibreOffice gestaltet wurde, es ist jedoch alles gut lesbar.

Nach einer kurzen Einleitung erklärt der Autor den Begriff OSR und die Kriterien für die Charaktererschaffung der Beispielcharaktere (1.-Level-Charaktere mit 0 XP, Archetypen: Zwergenkrieger, Elfischer Bogenschütze, Halbling-Dieb, menschlicher Priester und Magier).

Die Systeme

Folgende Systeme stellt Brent Newhall vor:

  • Adventurer Conqueror King System
  • BareBones RPG
  • Dungeon Crawl Classics
  • Dungeon Raiders
  • Dungeon Squad
  • Dungeon World (Basic)
  • Labyrinth Lord
  • Lamentations of the Flame Princess
  • Mazes & Minotaurs
  • Microlite74
  • Old School Hack
  • OSRIC
  • Searchers of the Unknown
  • Stars Without Number
  • Swords and Wizardry
  • Warrior, Rogue & Mage

Näheres hier.

The Good, The Bad and the Ugly

The Good

Das OSR Handbook schafft es, eine breite Palette von Systemen vorzustellen. Neben regelleichten Rollenspielen gibt es auch Werke mit über 400 Seiten. Man kann die Systeme vergleichen und durch die Beispielcharaktere gewinnt man einen guten Überblick.

The Bad

Eine kleinere Kritik: Dungeon World wurde in der Basic Edition vorgestellt, die m.W. gar nicht mehr erhältlich ist, da es sich um eine Vorab-Version während des Kickstarters handelte. Das fertiggestellte Dungeon World hat wesentlich mehr Klassen. Auch die Github-Version, die Brent hier herangezogen hat, besitzt schon mehr Klassen.
Ich habe ihn darauf aufmerksam gemacht und habe es so verstanden, dass er das noch ändern wird.

The Ugly

Das Layout der PDF-Version ist graphisch nicht besonders ansprechend. Zur Verdeutlichung wären vielleicht Boxen anstatt Auflistungen sinnvoll gewesen.

Fazit

Wenn man sich mit OSR beschäftigt, wird man feststellen, dass es massig Systeme gibt. Die Auswahl kann einen schier erschlagen. Umso schöner, dass sich jemand die Mühe gemacht hat, ein Handbuch zusammenzustellen.
Das OSR Handbook gibt dem interessierten Neuling einen Einstieg in das Genre und dem Veteranen eine Möglichkeit, seine Lieblingssysteme anhand der praktischen Übersicht zu vergleichen.
Gestandene OSR-Recken werden vielleicht wenig Neues finden, haben dafür aber einen Haufen von Informationen in einem handlichen Dokument.
Streng genommen ist das OSR Handbook kein Muss-Kauf, aber für $2.99 (PDF) macht der Rollenspielfan m.E. nichts falsch!

Kaufe das OSR Handbook bei drivethrurpg!

Update: Der Preis wird sich laut Brent noch ändern.


Links:

The OSR Handbook
The OSR Handbook Matrix


geschrieben von sbr/Sophia

Return button